Antisemitismus und Geld – Unselige Untersuchungen der Kapitalismuskritik

Start Antisemitismus und Geld – Unselige Untersuchungen der Kapitalismuskritik

Der »Finanzjude« gehört zu den wirkmächtigsten Versatzstücken des modernen Antisemitismus. Ob über die Europäische Union, den Finanzmarktkapitalismus oder den Nahostkonflikt debattiert wird – die antisemitische Propagandafigur vom geldgierigen jüdischen Bankier wird immer wieder auf die Bühne geführt. Warum ist der geld- und finanzmarkbezogene Antisemitismus so hartnäckig? Wo liegen die tieferen Wurzeln? Wie kann man ihn bekämpfen?

Mit dem Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, der Literaturwissenschaftlerin Liliane Weissberg, dem Historiker Nicolas Berg, der Germanistin Christine Achinger, dem Geschäftsführer des Weltethos-Instituts Tübingen, Bernhard Villhauer und anderen Gästen.

Anmeldung bitte über Simone Mehler von der Evangelischen Akademie Frankfurt bis zum 11. November 2024.

Programm folgt.

Themenbereich

Erinnerungskultur

Tagungsleitung

Ansprechpartner

Dr. Christoph Picker
Dr. Christoph Picker
Phone
06341 96890-30
E-Mail
christoph.picker@eapfalz.de

Akademiedirektor

Organisation

Simone Mehler
Phone
069 1741526-12
E-Mail
mehler@evangelische-akademie.de

Evangelische Akademie Frankfurt

Datum

21. – 22. November 2024

Uhrzeit

12:30 – 13:00

Ort

Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Innenstadt I