Postkolonialismus und Antisemitismus

Start Postkolonialismus und Antisemitismus

Während der wissenschaftliche Diskurs sich schon länger mit dem Thema Postkolonialismus und Antisemitismus beschäftigt, ist dieses spätestens seit dem Skandal um die documenta 15 2022 in Kassel auch in der gesellschaftlichen Debatte präsent. Im Hintergrund treffen zwei unterschiedliche Entwicklungen aufeinander, in der die eine die Unvergleichbarkeit der Shoa betont und die antisemitischen Fallstricke der „Israelkritik“ aufzeigt, während die andere im Streben um die Anerkennung kolonial verantworteter Gewaltakte und Genozide deren Gleichbehandlung verlangt und in Teilen ihre Imperialismuskritik auch auf Israel überträgt. Die Frage der Vergleichbarkeit von Ausgrenzungs- und Gewalterfahrungen bzw. die Frage nach der Einzigartigkeit der Shoa ist darum eine der prominenten Reizfragen des Diskurses. Eine andere der Umgang mit dem Staat Israel sowie die Einordnung seiner offenen oder verklausulierten Ablehnung.​

Eine Veranstaltungsreihe der Evangelischen Akademie der Pfalz in Kooperation mit den landeskirchlichen Arbeitskreisen für Weltanschauungsfragen, Kirche und Judentum, Interkulturalität und Kirche und Islam. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Rheinland-Pfalz.

Zur Veranstaltung anmelden

Anmeldung
Verfügbare Tickets: 74
Der „Anmeldung“ ist am gewählten Termin bereits ausgebucht. Bitte anderes Datum wählen.
Gesamt: 0

Themenbereich

Politische Orientierung
Anmelden

Tagungsleitung

Ansprechpartner

Dr. Georg Wenz
Dr. Georg Wenz
Phone
06341 96890-30
E-Mail
georg.wenz@eapfalz.de

Stellvertretender Akademiedirektor und Theologischer Referent

Organisation

Katrin Jäger
Katrin Jäger
Phone
06341 96890-30
E-Mail
katrin.jaeger@eapfalz.de

Datum

12. Juni 2024

Uhrzeit

15:00 – 19:30

Ort

Martin-Luther-King-Haus, Speyer
Martin-Luther-King-Weg 1 . 67346 Speyer

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert